Ihr Direktkontakt zum Stegdoc Bewerberservice

Tel.: 0800 7834362 (freecall)


Sie haben Fragen – wir haben Antworten.

Wo werde ich eingesetzt?

Normalerweise suchen wir für Sie bevorzugt Einsatzorte, die bis zu einer Autostunde von Ihrem Wohnsitz entfernt sind. Selbstverständlich vermitteln wir Ihnen gern auch bundesweit Einsätze. Nennen Sie uns einfach Ihre Wunschregion!

Wie erfolgen Auswahl und Vermittlung der Einsätze?

1. Wir lernen Arzt und Krankenhaus persönlich kennen: In Gesprächen machen wir uns ein Bild von Ihrem menschlichen und fachlichen Profil sowie von Ihren Wünschen.
2. Gemeinsam erstellen wir ein anonymisiertes Profi l von Ihnen, das wir dann auf Ihren Wunsch suchenden Kliniken zukommen.
3. Weckt Ihr Profil Interesse, folgt ein Vorstellungsgespräch. Alle Beteiligten können entscheiden, ob sie miteinander arbeiten wollen oder nicht.

Wie lange dauern die Einsätze?

Grundsätzlich mindestens einen Monat. Die durchschnittliche Dauer beträgt zwei bis vier Monate, wir haben aber auch Erfahrungen mit Einsatzzeiten von bis zu zehn Monaten. Unter bestimmten Voraussetzungen besetzen wir auch einzelne Dienste.

Wie erhalten freiberufliche Ärzte ihr Honorar?

Als freiberuflicher Arzt erhalten Sie Ihr Honorar direkt von der entsprechenden Einrichtung. Dabei nehmen wir Ihnen gerne weitestgehend alle administrativen Tätigkeiten ab:

  • Zu Beginn Ihres Einsatzes erhalten Sie von uns einen Leistungsnachweis, in dem Sie täglich die gearbeiteten Stunden beziehungsweise Dienste notieren.
  • Zweimal im Monat lassen Sie den Leistungsnachweis vom Ober- oder Chefarzt unterzeichnen und senden den Nachweis dann per E-Mail oder Fax an uns.
  • Gern erstellen wir für Sie Ihre Honorarrechnung – kostenfrei und innerhalb von zwei Werktagen. Diese Rechnung geht Ihnen (auf Wunsch auch vor dem Versand an die Klinik) zur Kontrolle zu. Diese Serviceleistung ist selbstverständlich optional, Sie können Ihre Rechnung auch selbst stellen.

Wie ist die Unterkunft vor Ort geregelt?

Unser Anliegen ist es, heimatnahe Einsätze für Sie zu finden, damit Sie abends zu Hause sein können. Wenn Sie aber doch einmal extern übernachten müssen oder wollen, dann stellt meist die Klinik eine Unterkunft. Bei der Vorstellung vor Ort prüfen wir, ob diese angemessen ist. Andernfalls suchen wir Ihnen ein Zimmer in einer Pension oder in einem Hotel. Die Kosten trägt üblicherweise die Klinik.

Darf ich auch mit anderen Honorararztagenturen zusammenarbeiten?

Selbstverständlich können Sie sich als freiberuflicher Honorararzt einen Überblick über die Arbeitsweisen verschiedener Agenturen verschaffen und parallel andere Einsatzangebote wahrnehmen. Unser Ansporn und Ziel ist es aber, der attraktivste Partner für Sie zu sein!

Wer übernimmt die Berufshaftpflichtversicherung?

  • Für unsere festangestellten Ärzte ist die Berufshaftpflicht gesetzlich geregelt: Sie wird vom Auftraggeber übernommen, also meist vom Krankenhaus. Für unsere festangestellten Ärzte halten wir zusätzlich einen Schutz vor Innenregress bereit. Das bieten übrigens die wenigsten Arbeitgeber!

Auch für Honorarärzte übernimmt üblicherweise der Auftraggeber die Berufshaftpflicht. Dies muss jedoch explizit im Honorarvertrag vereinbart werden. Für unsere Honorarärzte haben wir zudem eine subsidiäre Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen, die gegebenenfalls eine Deckungslücke der Primärversicherung auffangen würde.

Warum setzen immer weniger Kliniken Honorarärzte ein? – Stichwort Scheinselbständigkeit

Kliniken müssen befürchten, dass Einsätze von Honorarärzten trotz anderslautender Verträge nicht als selbständige Tätigkeit, sondern als sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis zu werten ist. Die negativen Folgen einer solchen Scheinselbständigkeit treffen vor allem die Klinik. Die Honorarärzte sind aber häufig in den meist mühsamen und nervenaufreibenden Klärungsprozess involviert. Kliniken sind immer weniger bereit, die Risiken beim Einsatz von Honorarärzten einzugehen und setzen auf Alternativen, wie etwa den Einsatz von angestellten Fachärzten von Stegdoc.

Gibt es Alternativen zur Freiberuflichkeit?

  • Sichere Alternativen
    • Befristete Festanstellung bei der Klinik
      Rechtlich natürlich unbedenklich. Hier können sich aber, je nach Einsatzort, Probleme mit der Ummeldung bei der Ärztekammer/Ärzteversorgung ergeben.
    • (Befristete/ Projektbezogene) Festanstellung bei Stegdoc 
      Die Ärzte sind Angestellte der Stegdoc GmbH, die alle Sozialversicherungsbeiträge sowie Steuern abführt. Da wir bundesweit vertreten sind, ist eine Ummeldung bei der Ärztekammer/Ärzteversorgung meist nicht nötig.

Muss bei wechselnden Einsatzorten die Mitgliedschaft der Ärztekammer bzw. der Ärzteversorgung angepasst/geändert werden?

  • (Befristete / Projektbezogene) Festanstellung bei Stegdoc
    • Fragliche Alternativen
      • Genossenschaftsmodell
        Die Grundidee dieses Modells ist die Auslagerung bzw. Übertragung der ärztlichen Leistung auf eine juristische Person. Stegdoc hat geprüft, ob wir Honorarärzten ein solches Modell anbieten wollen. Aus unserer Sicht ergeben sich aber Bedenken bzgl. der Rechtmäßigkeit. Insofern stellt dieses Modell für Stegdoc derzeit keine vernünftige Alternative dar.
      • Die Ärzte sind Angestellte der Stegdoc GmbH, die alle Sozialversicherungsbeiträge sowie Steuern abführt. Da wir bundesweit vertreten sind, ist eine Ummeldung bei der Ärztekammer/Ärzteversorgung meist nicht nötig.

Grundsätzlich nein. Und das sowohl als fester Mitarbeiter von Stegdoc als auch als freiberuflich tätiger Arzt.
Als einziger Personaldienstleister sind wir deutschlandweit an mehr als 10 Standorten vertreten.